Thor: The Dark Kingdom (Thor # 2)

 Nach den Ereignissen aus Avengers schmort Loki in einem Gefängnis in Asgard, während Thor bemüht ist, die Ordnung zwischen den 9 Welten wiederherzustellen. Im Mittelpunkt steht der Konflikt mit und in Jotunheim. Doch die Uralt-Rasse der Dunkelelfen ist erwacht und zurückgekehrt. Ihr Anführer Malekith will mit Hilfe des Äthers, einer geheimnisvollen Substanz, die von den Göttern einst in Midgard vergraben wurde, das Universum wieder in das Dunkel zurückstürzen, also in jene Epoche, bevor das Licht das Universum erhellte. Thor muss alles riskieren, um die Pläne Malekiths zu vereiteln.

Bei Thor handelt es sich zweifellos eher um ein Fantasy Epos als um eine klasssische Superheldenverfilmung. Man muss nicht zwangsläufig Thor oder die Avengers gesehen haben, um Thor # 2 zu verstehen, aber hilfreich ist es schon. Dieser Film stellt nicht mehr so sehr das schwierige Dreiecksverhältnis zwischen Thor, Loki und Odin in den Mittelpunkt, obwohl dies natürlich auch weiterhin eine große Rolle spielt. Jedoch nimmt Regisseur Alan Taylor etwas von der Schwere von Teil 1 und das ist auch gut so. Man erkennt unschwer, dass es sich nach wie vor um Götter handelt, aber sie wirken menschlicher, was Odin indirekt an einer Stelle bestätigt. Hierfür steht auch der Humor, der meistens gut eingesetzt wird. So stellt Loki beispielsweise bei den ungelenken Versuchen Thors, ein Raumschiff zu steuern, fest, dass er „soeben seinen Großvater“ (eine überlebensgroße Statue) geköpft hat. Überhaupt, den Erfolgen der letzten Marvel Verfilmungen ist es wohl zu verdanken, dass Asgard noch größer und prächtiger als in Teil 1 wird. Bei der ersten Kamerafahrt auf Asgard entglitt mir daher ein „Wow“.

Thor - The Dark Kingdom - Filmszene | Bild: Jay Maidment..© 2013 MVLFFLLC. TM & © 2013 Marvel. All Rights Reserved. Nicht ganz nachvollziehen konnte ich Odins (Anthony Hopkins)neue Einstellung gegenüber Midgard. Ohne Weiteres wäre er bereit, die Erde zu opfern, damit Asgard fortbestehen kann. Ich denke, die Macher des Films wollten hier einen neuen Vater-Sohn Konflikt heraufbeschwören, was mir an der Stelle nicht wirklich notwendig erschien. Offenbar ist dies auch ein Platzhalter für die Meinungsverschiedenheit zwischen Vater und Sohn, was die Frau an Thors Seite betrifft. Odin sieht dort Lady Sif (Jamie Alexander), während sich Thor zu Jane Foster (Natalie Portman) hingezogen fühlt. Sif (Jaimie Alexander) zieht in die Schlacht.

Natalie Portman wollte sich dem Vernehmen nach aus dem Projekt zurückziehen. Zum Glück hat sie es nicht gemacht, denn ihre Vorstellung als Jane Foster ist einfach wunderbar, auch wenn sie von Kat Dennings  als ihre durchgeknallte Praktikantin, Darcy, in der einen oder anderen Szene an die Wand gespielt wird.

Was mich sehr erleichtert hat, war, dass die Regenbogenbrücke nicht mehr so sehr als Stargate dargestellt wurde. Der Charakter Heimdall hat dagegen etwas von seiner mystischen Aura verloren, als er sich mit Thor in einer Taverne auf ein Bier trifft. Thor hat Heimdall auch in den Comics immer mal für seine Zwecke eingespannt. Diese Gespräche fanden meines Wissens jedoch stets an der Regenbockenbrücke und genau dahin gehört Heimdall auch.

Filmszene aus "Thor - The Dark Kingdom" | Bild: Walt Disney, 2013 MVLFFLLC. TM & © 2013 Marvel Eigentlicher Star des Films ist und bleibt für mich Tom Hiddleston als Loki. Er darf seine Rolle noch differenzierter interpretieren als im ersten Teil oder auch als in Avengers. Dies gelingt ihm mit einer Sicherheit, die seinesgleichen sucht, aber wohl kaum findet. Ich liebe die Szene, in der er völlig am Ende in seiner Zelle liegt.

Thor - The Dark Kingdom - Szene aus dem Film  | Bild: Jay Maidment..© 2013 MVLFFLLC. TM & © 2013 Marvel. All Rights Reserved. Chris Hemnsworth ist für mich immer noch kein Thor, aber er arbeitet sich mehr und mehr in die Roller hinein und wirkt gerade gegenüber Thor # 1 deutlich verbessert.

Das Salz in der Suppe sind 2-3 überraschende Wendungen, die wirklich den Film bereichern und uns im Kino- oder auch Wohnzimmersessel mal schmunzelnd (oder wie in der Schlussszene) auch verblüfft zurücklassen.

Gastauftritte gehören auch zu der Würze dieses Films, wobei ich außer dem obligatorischen Stan Lee Auftritt nichts vorwegnehmen möchte.

Versatzstücke aus Star Wars, Herr der Ringe oder auch Gane of Thrones sind unübersehbar. Dies schadet Thor # 2 als Film jedoch nicht, weil sie gelungen eingesetzt werden.

Thor - The Dark Kingdom - Filmszene | Bild: Jay Maidment..© 2013 MVLFFLLC. TM & © 2013 Marvel. All Rights Reserved. Malekith (Christopher Eccleston) kann seine Rolle nicht völlig entfalten, was allein schon an der unglaublichen Präsenz Tom Hiddleston’s liegt, der gezielt zwischen Pro- und Anatagonist hin- und herschwenkt.

Ganz beiläufig mausert sich Rene Russo zum heimlichen Star des Films. ihre Rolle wird gegenüber Teil # 1 deutlich ausgebaut.

Jeder, der Fantasy Spektakel mag, aber auch Leser Thors kommen in diesem Film voll auf ihre Kosten. Und um Zeit totzuschlagen, ist Thors Hammer jedenfalls gut geeignet.  Mal schauen, was sich die Macher für Teil # 3 einfallen lassen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s