Lady S. # 8: Staatsräson

Lady S Band 8 - Staatsräson Wenn sich denn neben dem Dauerbrenner Michelle Vaillant noch eine Serie der Zack Edition einer gewissen Konstanz erfreuen darf, ist das Lady S. Dies mag auch daran liegen, dass mit van Hamme ein renommierter Autor die Serie schreibt, der u.a. mit Largo Winch, XIII und Thorgal große Erfolge gefeiert hat.

Van Hamme  hat es verstanden, Lady S. immer wieder in neue Konstellationen zu setzen, so dass es in dieser Serie nie wirklich einen Stillstand gegeben hat. So ergeht es der guten Lady auch im vorliegenden Band. Eine terroristische Organisation erpresst Lady S. gnadenlos und versucht sie und ihre Talente, für ihre Zwecke einzusetzen. Dabei offenbart sie ungeahnte Talente als Instinktschützin, was nur schwer nachvollziehbar war. So lange folge ich nun schon der Serie und plötzlich kann sie schießen wie ein „Wilddieb“?  Ich fand dies etwas weit hergeholt. Auch dieses ständige Stürzen in neue Situationen, die im Grunde darauf hinauslaufen, dass eine Organisation mit guten oder schlechten Absichten Susan (Lady S.) für ihre Intentionen einsetzen will, ist längst bekannt. Van Hamme will bestimmt mit diesen permanent wechselnden Szenarien verhindern, dass bei Lady S. Langweile aufkommt. Doch auch dieser permanente Wechsel der Szenarien kann Langweile aufkommen lassen, wenn er zu abgezirkelt wirkt und vorhersehbar ist. Van Hamme setzt mit diesem Band zu sehr auf Altbewährtes und droht gar, in eine Routine zu verfallen.

Da hat mich wesentlich mehr der Disput zwischen James Fitzroy und seiner Gattin, der Präsidentin der USA, interessiert, die Susan ausgewiesen hatte. Hier liegt für mich der eigentlich interessante Ansatz der Serie.

Aymond liefert auch mit diesem Band eine gekonnte Leistung ab, wobei auch er mich in den älteren Bänden mit mehr Detailtiefe bei seinen Zeichnungen begeistert hat.

Ich bereue den Kauf des Bandes bei aller Kritik insgesamt nicht und werde mir auch garantiert die bereits erschienene # 9 zulegen, aber Lady S. steht bei mir ab sofort „unter Beobachtung“. Vielleicht handelt es sich ja auch nur um eine Übergangsnummer, bevor van Hamme das erzählt, was er uns eigentlich mitteilen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s