isoundwords # 22: Die Eine über den Rückblick auf den Gratis Comic Tag 2015

Als ich diese Kolumne schreibe, wird bekannt, dass Kobe Bryant, den man auch die Black Mamba nennt, vor seiner letzten Saison bei den Los Angeles Lakers steht. Damit geht wieder mal einer der ganz Großen. Ich hoffe, dass die Lakers nächste Saison länger dabei sind als diese und Kobe somit einen würdigen Abgang hat.

Und als ich diese Kolumne durchlese, um letzte Korrekturen vorzunehmen, versinkt die FIFA in einem Chaos von Verhaftungen und Durchsuchungen vor dem Hintergrund des Verdachts wegen Korruption, insbesondere bei den WM-Vergaben 2018 und 2022. Wer hätt’s gedacht?

Doch nun zum eigentlichen Thema:

Diesmal hatte ich mir für den Gratis Comic Tag überlegt, nicht nur den Hugendubel in Wiesbaden aufzusuchen, sondern auch das Zapp in Mainz. Für einen Wiesbadener ist es jedes Mal eine Herausforderung, die andere Rheinseite aufzusuchen, was selbstverständlich auch umgekehrt gilt. Doch der GCT macht’s möglich! Also, Wecker gestellt, Rucksack aufgeschnallt und los geht’s zum Bus. Wegen der bescheidenen Parkplatzsituation in Wiesbaden wie auch in Mainz habe ich den Bahnstreik ignorierend aufs Auto verzichtet. Schon gab es die erste Überraschung. Ich gab brav meine Liste mit 5 Comics beim Hugendubel ab, erhielt meine Comics mit einem freundlichen „Bitte schön“ und dampfte sofort Richtung Bus los. Erst im Bus bemerkte ich, dass der Hugendubel die Zahl der auszugebenden Comics von 5 noch im letzten Jahr auf 3 gekürzt hatte. Es fehlte mir folglich der Simpsons Comic, den ich meiner Frau versprochen hatte. Ich witterte erstmals Gefahr und Stubenarrest für nächstes Jahr. Am Hauptbahnhof kam ich pünktlich an. Es waren noch 3 Minuten Zeit, den Bahnhof zu betreten und die S 8, die trotz Streiks immerhin stündlich fuhr, abzupassen. Jetzt machte sich das Jogging der letzten Wochen bezahlt. Das Zapp zu finden war keine wirkliche Herausforderung. Vor dem Laden selbst hatte sich schon eine beachtliche Schlange gebildet. Also schön ordentlich anstellen. Angenehme Gespräche verkürzten die Wartezeit. Das Zapp selbst hatte den GCT sehr gut organisiert. Kasse und Ausgabe der Gratis Comics waren getrennt. Neben den Gratis Comics durfte man sich noch 3 Comics aussuchen, die das Zapp zur Verfügung stellte. Guter Ansatz! Ich bekam hier weitere 5 Gratis Comics. In der Schlange hatte ich erfahren, dass der Hugendubel in Mainz „Am Brand“ auch am GCT teilnahm. Spontan suchte ich ihn auf. Gut gelöst war, dass es auch hier einen Extra-Tisch mit der Ausgabe der Comics gab. Man hatte sogar die Gelegenheit, sich die Comics anzuschauen. Der Mainzer Hugendubel gab allerdings nur 2 Comics aus. Nun ist es vielleicht nicht angebracht, dass man sich beschwert, wenn einem etwas geschenkt wird. ABER: Der GCT soll ja auch etwas für den Comicmarkt bewirken. Ich frage mich ernsthaft, ob man wirklich einen Effekt erzielt, wenn man 2 Comics bei einer Auswahl aus 34 Comics ausgibt. Hier zeigte sich, dass der Buchhandel wohl immer noch vor Comics scheut bzw. fremdelt und lediglich auf ein Event aufspringt, das sie anscheinend nicht wirklich verstanden haben. Dies wollte ich aber mit der freundlichen Azubine, die die Comics ausgab, nicht diskutieren. Nach diesem Intermezzo begab ich mich per Bus zurück nach Wiesbaden. Dort wollte ich im Hugendubel nochmal wegen der Kürzung von 5 auf 3 Comics nachfragen. Bevor ich dort irgendetwas sagen konnte, entschuldigte man sich an der Ausgabe bei mir (verdammt, bin ich so auffällig?). Man habe den Ansturm überschätzt, sagte der Bedienstete des Hugendubels, und zeigte mit großer Geste auf die immer noch hohen Stapel der Gratis Comics.  Immerhin war es nun auch schon knapp 14 Uhr und damit wohl auch der größte Ansturm gelaufen. Also durfte ich mir 3 weitere Comics aussuchen, so dass ich doch auf einen ordentliche Anzahl zurückblicken konnte. Alles in allem war es ein  gelungener Tag, den ich nächstes Jahr aber völlig anders organisieren werde. Doch dazu mehr, wenn es an der Zeit ist.

Achja, den Simpsons Comic konnte ich auch noch abgreifen. Es gibt Tage, an denen selbst ich Glück habe.

Und nun folgen Kurzrezensionen zu den Comics, die ich ergattern durfte. Meine Lesereihenfolge war beliebig. Ich führe die Comics in der gelesenen Reihenfolge quer durch die Genres und die Verlagslandschaft auf:

Thumb website epsilon kommissarfroehlich Kommissar Fröhlich (Epsilon)

Fröhlich ist zynisch, liegt im Dauerclinch mit der Presse und löst seine Fälle doch oder gerade deswegen. Im vorliegenden Comic hat er es mit einem Serienkiller zu tun, mit dem er dann doch etwas gemeinsam hat.

Ich mag den sarkastischen Zungenschlag der Dialoge, die auch den Plot tragen. Den Täter kennen wir schon sehr früh. Hagenow geht es mehr um die Motivation des Täters als um seine Enthüllung.

Obwohl ich mich gut unterhalten gefühlt habe, werde ich dieser Serie wohl doch nicht weiter folgen. Dafür ist die Gesamtlandschaft einfach zu umkämpft, d.h. es gibt andere Serien, die ich lesen möchte oder bei denen ich Lücken schließen würde, bevor ich mit dieser Serie beginnen und so eine neue Baustelle aufmachen würde.

Thumb website reprodukt ariol Ariol! (Reprodukt)

Hier nehmen Menschen den Platz von Tieren ein. Dieses Stilmittel kennen wir aus diversen Fabeln und natürlich auch aus Comics.

Hier erlebt Ariol, ein kleiner Esel, seine Abenteuer in der Grundschule. Die Stories sind mit viel Charme, Einfühlungsvermögen und Liebe zum Detail erzählt. Da hat auch schon mal die Großmutter Schwierigkeiten, sich den Namen des Helden ihres Enkels zu merken. Daneben besticht die Erzählweise mit ihrer Leichtigkeit.

Dennoch werde ich dem Titel eher doch nicht weiter folgen. Dafür hat mir der letzte Kick gefehlt. Es ist allerdings der klassische Titel, bei dem ich anlässlich eines Signiertermins dann doch wieder zuschlagen würde.

Thumb website splitter troja Troja (Splitter)

Die Troja Sage kennt wohl (fast) jeder und ist mit ihr auf irgendeine Art und Weise in Berührung gekommen. Nicolas Jarry hat mich schon mit seiner Götterdämmerung beeindruckt. Nach Elfen steht mit Troja nun die 3. Serie bei Splitter zur Veröffentlichung an.

Jarry bringt die zahlreichen Charaktere, die in die Ereignisse verwickelt sind, nach und nach, wie ein Schachspieler seine Figuren aufs Feld, und baut sie in den Plot ein. Dabei wird schnell klar, dass ein Krieg unvermeidbar ist, da die Ereignisse darauf abzielen und die Macht in und an der Ägäis im Mittelpunkt steht.

Auch das Artwork ist beeindruckend, weil es der Zeichner meisterhaft versteht, jedem der vielen Charaktere ein eigenes Gesicht zu geben.

Dieser Serie werde ich definitiv weiter folgen, weil mich die Troja Sage an sich schon fasziniert. Natürlich braucht die Handlung ein wenig, bis sie Fahrt aufnimmt, was aber in der Natur der Sache aufgrund der verzwickten Ausgangslage liegt. Die Texte wirken ein wenig sperrig. Ich weiß aber nicht, ob dies an der Übersetzung oder am französischen Original liegt. Götterdämmerung, deren Texte bei weitem nicht so sperrig sind, wurde jedenfalls von einer anderen Übersetzerin übersetzt, aber da hatte Jarray mit Istin noch einen Co-Autor zur Verfügung.

Thumb website danibooks velvet Velvet (dani books)

Wenn sich Brubaker und Epting der Welt der Geheimdienste zuwenden, kann ich nicht weit sein.

Als ein Agent des MI-5 ermordet wird, wird schnell klar, dass es sich um einen Maulwurf handeln muss. Der Verdacht fällt zunächst auf Velvet Templeton, die Chefsekretärin.

Brubaker und Epting sind und bleiben ein Traumgespann. Die Agentenserie ist spannend in einer düsteren Atmosphäre erzählt. Für den Faktor „düster“ steht primär die Koloristin, Elizabeth Breitweiser, mit ihrer Farbgebung.

Brubaker hat schon des Öfteren (z.B. in Fatale) bewiesen, dass er spannende und geheimnisvolle Frauencharaktere schreiben kann. Dies tut er auch hier. Der Comic ist viel zu spannend, um schon nach dem Gratis Comic aufzuhören!

Thumb website toonfish percypickwick Percy Pickwick (toonfish)

Percy Pickwick ist eigentlich ein pensionierter Ermittler, aber sein Beruf lässt ihn nicht wirklich los. Mit britischem Humor und Haltung löst er immer wieder Kriminalfälle.

Das war für mich (zumindest bisher) DER Überraschungscomic schlechthin. Ich habe mich sehr amüsiert. Beide Fälle, die Pickwick im Gratis Comic löst, sind mit leichter Hand geschrieben und erzählt. Mit englischen Klischees wird gespielt (z.B. Ente mit Mintsauce) und bereichern den Plot. Die bei toonfish erscheinende Gesamtausgabe wird 6 Bände, von denen bisher 3 erschienen sind, umfassen. Percy Pickwick ist für mich ein typischer Comic, für den der GCT steht. Ohne diesen Gratis Comic wäre ich wohl nicht so ohne Weiteres auf diesen Titel gekommen.

Thumb website carlsen marsupilami Das Geheimnis der Marsupilamis (Carlsen Comics)

Anhand eines Dokumentarfilms mit Rahmenhandlung erläutert Franquin das Leben und Wirken der geheimnisvollen und sagenhaften Marsupilamis.

Spirou ist hier eher eine Nebenfigur in seiner eigenen Serie. Die Journalistin, Steffani, berichtet über das Marsupilami. Das Marsupilami hatte seinen ersten Auftritt in Eine aufregende Erbschaft. Es folgte diese Ausgabe sowie eine Spin Off Serie, die Carlsen Comics nun wieder veröffentlichen wird.

Spirou ist eine Serie, auf die ich immer mal wieder zugreife. Natürlich werde ich mir auch das Spin Off um das Marsupilami zulegen – allein schon wegen Franquin.

Thumb website crosscult outcast Outcast (Cross Cult)

Kyle Barnes wird von einem Priester zu einem Fall von Exorzismus gerufen. Dort kann er helfend eingreifen und verfügt über rätselhafte Kräfte.

Kyle Barnes ist sich offenbar selbst ein Rätsel. Seine Kräfte oder Fähigkeiten scheinen ihn mehr zu belasten als ihm zu helfen oder gar auszuzeichnen.

Bei Horror Serien bin ich grundsätzlich skeptisch. Doch diese Serie hat mich abgeholt, obwohl der Inhalt des vorliegenden Heftes nichts mit ihrer Beschreibung zu tun hat. Dies mag darüber erklärbar sein, dass es sich bei dem Gratis Heft um eine typische # 1 handelt, in der die Charaktere eingeführt und viele Fragen gestellt werden. Auch dieser Serie werde ich treu bleiben.

Thumb egn donquixote Don Quixote (Egmont Graphic Novel)

Rob Davis hat den Ritter von der traurigen Gestalt für die Neunte Kunst adaptiert und hält sich dabei eng an das Original von Miguel de Cervantes.

Noch eine Ausgabe, die meinem Portmonee nicht gut tut. Mit viel Wortwitz und einem ungemein stimmigen Artwork legt Rob Davis seine Adaption vor. Im Gratis Comic werden wir nicht nur Zeuge, wie Alonso Quexana nach der Lektüre von zahlreichen Ritter Romanen zu Don Quixote wird, sondern auch, wie er sich auf seine abenteuerlichen Missionen begibt. Überragend ist der Wortwitz, mit dem Rob Davis unterhält. Ich bin nicht der Typ, der beim Lesen laut lacht. Hier blieb mir nichts Anderes übrig. Allein der symbolische  und mittlerweile längst sprichwörtliche Kampf gegen die Windmühlen ist grandios erzählt.

Thumb website epsilon dschungelbuch Das letzte Dschungelbuch (Epsilon)

Ein sichtlich gealterter Mowgli zieht an seinem Lebensabend in die Nähe des Dschungels und erinnert sich an die Zeit, in der er dort aufwuchs.

Hier gab es gleich 2 Gründe, warum ich den Comic ausgewählt habe. Da ist natürlich der Titel. Ich denke, jeder kennt die Disney Variante, mit der dieser Comic aber nichts zu tun hat, und ich weiß nicht, wie oft ich mir den Film schon angeschaut habe. Dann haben wir hier Stephan Desberg als Autor, den ich eher von Geheimdienststories kenne. Auch hier kann ich nur sagen, dass es sich um einen Volltreffer handelt. Die Ausgabe ist spannend geschrieben und unglaublich exakt gezeichnet, was die Körpersprache und Mimik der Tiere betrifft.

Die Entscheidung, mir den Band zuzulegen, wurde dadurch erleichtert, dass Epsilon die vierteilige Serie in einem Band kompakt veröffentlichen wird.

Thumb website panini marvel Axis (Panini)

Hierbei handelt es sich um die Vorschau auf das kommende Marvel Event. Red Skull hat die Kräfte des getöteten Charles Xavier auf sich übertragen und ist zum übermächtigen Red Onslaught mutiert.

Eigentlich wollte ich ja bei diesem Titel dankend abwinken, weil ich mir Marvel Crossover bzw. Events ohnehin kaufe. Überzeugt hat mich dann die Tatsache, dass eine exklusive Zusatzstory aus Giant Spider-Man # 1 in diesem Heft enthalten ist.

Axis selbst hat mich dann so gar nicht überzeugt. Trotz der guten Einleitung von Christian Endres hat mir die Vorgeschichte gefehlt. Gut, diese wird bzw. wurde ja schon noch in X-Men # 22, 23 sowie in den Uncanny Avengers # 5 geliefert. Allerdings begann das Heft gleich mit einer wilden Klopperei mit coolen Sprüchen und hat an Inhalt nie wirklich zugelegt. Ich räume aber auch gerne ein, dass ich kein großer Fan der Onslaught Story war. Es sieht fast so aus, als solle Axis anstrengend werden, weil zumindest diese Ausgabe inhaltlich zerrissen wirkte.

Thumb website splitter dieschoeneunddasbiest Die Schöne und das Biest (Splitter)

Auch hier kennt wohl jeder die Disney Variante. Wer also die Story lediglich über tanzende Tassen und einen witzigen Kerzenhalter definiert, dürfte hier falsch liegen. Die Story ist wesentlich düsterer, ohne aber den Charme des Märchens zu vergessen. Das Schiff, das die Menschen einfängt, erinnert ein wenig an den Fliegenden Holländer. Das Artwork bietet ungemein viele Details und wird im Albumformat noch mehr Wirkung entfalten.

Definitiv werde ich mir diesen Titel zulegen, zumal er im Splitter Double Format erscheinen und dann auch abgeschlossen sein wird.

Thumb website panini simpsons Die Simpsons (Panini)

Bei den Simpsons kann man nichts verkehrt machen. Die Stories unterhalten wirklich gut, wobei für mich die Story von Sergio Aragones hervorgestochen hat. Da gerade bei den Simpsons aber schon so viel Material erschienen ist, werde ich da eher nicht einsteigen. Zu speziellen Gelegenheiten, auch über den GCT hinaus, werde ich aber auch künftig immer mal wieder zuschlagen. Das Cover allein ist eine Wucht und irgendwie symbolisch für den GCT.

Und zum Abschluss:

Thumb website drive drive2 Drive – Männer, Frauen und Motoren

Den Titel habe ich in erster Linie mitgenommen, weil schon im Comicforum mit Clint Barton und Mervyn 2 profilierte Händler gegen ihn genagelt haben. Das hat mich gekitzelt.

Und was soll ich sagen? Sie hatten ja so recht. Es handelt sich um einen Comic, der aus mehreren Episoden unterschiedlicher Künstler besteht. Mit dem Titel Männer, Frauen und Motoren ist er auch schon treffend inhaltlich zusammengefasst.  2 ganz nette Ideen gehen Hand in Hand mit unleserlichen und fast schon unverständlichen Stories. Immerhin ist das doch recht unterschiedliche Artwork meist sehenswert.

Da ich zunächst geglaubt hatte, dass mir ein neuer Comicverlag entgangen ist, habe ich direkt recherchiert. Bei Drive handelt es sich um eine Werbeagentur, die sich als Referenz immerhin auf die Fahne schreiben, MyComics entwickelt zu haben. Das heißt jetzt aber nicht, dass ich verstanden habe, wieso sie teilgenommen haben. Sucht man über den GCT wirklich neue Kunden, die dann auch Comics über den GCT hinaus kaufen, verwirren solche Titel eher. Will sagen, wäre es bei 33 Titel geblieben, hätte dies dem GCT keinen Abbruch getan. Vielleicht wäre es eine Idee gewesen, den Titel „außer Konkurrenz“ mitlaufen zu lassen, weil es ja wohl auch nie Comics hierzu geben wird.

Jetzt habe ich über diesen Titel doch viel mehr geschrieben als ich eigentlich wollte und als es wert ist, über ihn zu schreiben.

Insgesamt war der GCT für mich eine gelungene Sache. Mein Dank geht neben den Händlern, die hier wirklich in jeder Hinsicht Großes leisten, auch an die Verlage, die diesmal tolle Titel herausgesucht haben. Ich begrüße auch den Trend, der ein wenig weg von den Leseproben hin zu wirklichen Gratis Comics geht. Bleibt zu hoffen, dass dies nächstes Jahr ähnlich gut sein wird und dass der Handel auch von seinen Anstrengungen profitiert.

Als Lesetipp gibt es diesmal Sandman, Ouvertüre # 1. Wenn Gaiman zu seiner Kultserie zurückkehrt, muss man ihm einfach folgen.

Als Musikgruß habe ich mir dies ausgesucht. Victorious ist mein aktueller guilty pleasure.

Die nächste isoundwords erscheint am 26. Juni und trägt den Titel: Die Eine über geplante Comicverfilmungen der nächsten Jahre. Somit wird die März Kolumne inhaltlich nachgeholt.

Bis dahin: Lest mehr Comics!

Das war für heute isoundwords.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3 Gedanken zu “isoundwords # 22: Die Eine über den Rückblick auf den Gratis Comic Tag 2015

  1. Gibt es in Wiesbaden nicht einen Comic-Shop, hinten beim Kochbrunnen, Römerberg oder so? Beteiligen die sich nicht am GCT? In Frankfurt ist das Comicleben anscheinend etwas entspannter mit 2 Comicshops, ich weiß garnicht ob der Hugendubel dort überhaupt Comics verteilt. Ansonsten eine interessante Geschichte aus meiner Arbeits-Heimat. Grüße.

  2. Zunächst erstmal DANKE! Du meinst bestimmt den Comic Shop in der Webergasse unweit des Kochbrunnens. Und nein, er nimmt leider nicht am GCT teil. Ich zitiere mal von letztem Jahr:“ Das lohnt sich nicht für uns.“ Ich kann und konnte mit dieser Aussage wenig anfangen. Ich habe sogar überlegt, dies hier in der Kolumne zu thematisieren, aber es würde vielleicht doch ein wenig vom Thema wegführen. In FFM nehmen ja sogar alle 3 Läden am GCT teil. Und wohl auch sogar der Hugendubel.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s