Kleiner Vogel rot

kleiner vogel rot In regelmäßig unregelmäßigen Abständen veröffentlicht der Zwerchfell Verlag Comics, die die Leserschaft immer wieder auf unterschiedliche Art und Weise ansprechen. Der vorliegende Band, Kleiner Vogel rot,  handelt von einer jungen Frau, Mari, die in einem unantastbaren, unüberwindlichen totalitären System lebt. Nachdem ihr Onkel von Agenten des Systems verhaftet und verschleppt wurde, sucht sie den Widerstand, um sich ihm anzuschließen.

Neben dem traumatischen Erlebnis des verschwundenen Onkels machen Mischitz und Bünte diese Charakterentwicklung an einer Zufälligkeit fest, die Mari erlebt. Sie sieht ein Graffiti des Widerstands, der ihre kreative Ader anspricht. Nicht nur an dieser Stelle versteht es Veronika Mischitz ihrer Heldin eine besondere Mimik zu verleihen. Gerade diese Momente lassen den Leser immer wieder etwas länger an und in den Panels verweilen. Hinzu kommt auch die Körpersprache der Heldin, mit der ihre Gefühle wie Mut, Wut, Liebe, Verzweiflung, aber auch Entschlossenheit zum Leser transportiert werden. Maris Umwelt definiert sich aus der Mitte zwischen 1984, Schöne neue Welt oder auch V wie Vendetta. Bünte bedient sich einzelner Elemente dieser Werke und hat sie für seine Kurzgeschichte neu zusammengesetzt, die wiederum von Veronika Mischitz mit großer Sensibilität für die Neunte Kunst umgesetzt wurden. So bleiben die Agenten des Kollektivs immer anonym und sind weder für die Leser noch für Mari erkennbar. Auch die Diktatur bleibt ohne Gesicht und dadurch unangreifbar. stattdessen reguliert, normiert und kontrolliert sie, wo sie nur kann. und sie kann viel. Beklemmend ist darüber hinaus, dass man weder als Leser noch Mari erfährt, wie sie überhaupt verraten wurde oder gar durch wen. Auch hier sind in den entscheidenden Panels keine Gesichter zu sehen, was die Allgegenwart des Kollektivs und ihrer Agenten erahnen lässt.

Christopher Bünte hat die Vorlage für diesen Comic im Rahmen eines Schreibwettbewerbs mit dem Thema „Zeichen“ erdacht und geschrieben. So findet man als Leser Zeichen oder Symbole mal mehr, mal weniger offensichtlich im vorliegenden Comic. Im schwarz-weiß gehaltenen Artwork hebt sich am Ende der Story der kleine rote Vogel deutlich ab. Er symbolisiert nicht zuletzt Maris geistige Freiheit, die das Regime nie einschränken konnte. Auch ihre Liebe zu Juri nimmt eine zentrale Position ein, so dass Freiheit und Liebe auch von einem noch so perfekten und totalitären System nicht dauerhaft eingeschränkt werden können. Der vorliegende Band weist viel Talent am Bleistift und im Erzählen einer Geschichte auf.

Zwerchfell hat den Comic als Hardcover in einer ansprechenden Optik mit ansprechendem Zusatzmaterial veröffentlicht. Genauso präsentiert man heutzutage einen Comic auf dem deutschen Markt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s