isoundwords # 24: Die eine über Panini und die Alben

Als ich diese Kolumne schreibe, bin ich mir sicher, dass Ihr das auch kennt. Meistens verläuft mein Leben im „Play Modus“, d.h. man macht so sein Ding – Alltag halt mit all seinen Vor- und Nachteilen. Hin und wieder drücke ich auch den „Pause-Button“. Das sind die Momente, in denen ich beispielsweise Comics lese und die ich sehr genieße.

Doch dann gibt es auch „Fast Forward“. Das sind dann die Momente, die man nicht immer selbst kontrollieren kann, aber die nun einmal passieren. So ging es uns letzte Woche, als die Welt das Licht unseres Sohnes 5 Wochen zu früh erblickte. So erklärt sich auch gleichzeitig die Verspätung dieser Kolumne. Ich wurde an anderer Stelle dringender benötigt.

Doch nun zum eigentlichen Thema:

Exklusiv erklärte Alex Bubenheimer im Comic Report, dass Panini nunmehr auch in das franko-belgische Segment einsteigen wird. Der Einschlag dieser Nachricht auf dem deutschen Comicmarkt war vergleichbar mit dem des Kometen, der für den Niedergang der Dinosaurier verantwortlich gewesen sein soll. Nun, der wesentliche Unterschied wird darin liegen, dass Panini niemanden vernichten, sondern dieses Marktsegment bereichern wird. Dies wurde im Übrigen auch von den Mitbewerbern so aufgefasst. Im franko-belgischen Raum werden so viele Schätze produziert, die nicht einmal Splitter mit seinem wirklich quantitativ wie qualitativ breit gefächerten Angebot anbieten kann bzw. einen entsprechenden zeitlichen Nachlauf benötigen würde. Somit profitieren wir also als Leser von diesem neuen Engagement der Paninis. Ich bin mir aber auch sicher, dass der Albenmarkt selbst hiervon einen Schub erhalten wird. Comic Leser denken halt oft in Rubriken. Oberflächlich betrachtet steckt Panini für viele in der Superheldenschublade, was längst Wissen von gestern ist, denn das Angebot von Panini deckt bereits seit geraumer Zeit mehrere Genres ab. So bin ich recht zuversichtlich, dass so mancher Superheldenleser franko-belgische Comics für sich entdecken und auch umgekehrt Anhänger der franko-belgischen Szene auf die eine oder andere Superheldenperle stoßen werden. Doch das ist Zukunftsmusik, braucht Zeit und kann daher bei der Entscheidung der Panini Redaktion keine vordergründige Rolle gespielt haben. Vielmehr erweitert Panini sein Programm auf das letzte Genre, das ihnen noch in dieser Form im Gesamtprogramm „Comic“ gefehlt hat. Sicher, es gab schon immer mal kleinere oder größere Ausflüge der Paninis in das Albensegment wie Camelot, aber ein fortlaufendes Programm mit dieser Regelmäßigkeit ist die eigentliche Neuerung. Und natürlich gibt es gerade im deutschen Comicmarkt immer mal wieder die typischen Unkenrufe, die wie die Pommes zur Currywurst gehören. Doch Panini wird diese Skeptiker als Ansporn verstehen, die es zu überzeugen gilt, denn gerade, was Nachhaltigkeit betrifft, hat Panini schon oft Durchhaltevermögen bewiesen. Ich erinnere mich sehr gut daran, dass viele die Einstellung der Manara Werksausgabe nach 3-4 Bänden prophezeit haben. Diejenigen sollten dringend ihren Kaffeesatz überprüfen, denn diese seit 2009 erscheinende Werksausgabe steht nun bei Ausgabe # 15 und auch der neue Manara Titel ist Bestandteil des Kick Offs des Albenprogramms. Doch was rede ich von Kick Off und Programm herum. Betrachten wir uns das Programm doch mal näher. Panini hat hierzu eine Sonderbeilage zum regulären Programm (ähnlich, wie sie es bei den Mangas regelmäßig tun) gedruckt.

Und mit Trigan finden wir gleich den ersten Hammer, den ich eher bei Splitter vermutet hätte. Jedoch verfügt DC über die Rechte an Trigan, die wiederum im Generalvertrag von Panini enthalten sind. Daher kann Panini leicht auf diesen Titel zugreifen. Trigan wurde von dem im Jahr 2003 verstorbenen Don Lawrence gezeichnet und gemeinsam mit Mike Butterworth entwickelt. Lawrence hat es in den Jahren 1956-1976 auf 17 Bände gebracht. Ob die Bände dieser Serie, die über sein Schaffen hinausgehen veröffentlicht werden, ist noch offen. Der Komplettist in mir würde sich das wünschen und ich bin mir absolut sicher, dass für Panini Trigan das sein wird, was für Splitter die andere berühmte Don Lawrence Serie Storm sein wird, nämlich ein absoluter Verkaufsschlager, Zugpferd des Programms und damit die Initialzündung . Natürlich werden Trigan auch immer wieder faschistische Gesinnungen unterstellt, aber erstens muss man mal abwarten, wie der Übersetzer hiermit umgeht und zweitens habe ich selbst diese Serie bisher noch nicht gelesen. Ein Urteil hierüber steht mir daher nicht zu und ich mag es, mir selbst ein Bild zu machen. Alex Bubenheimer hat bereits im Panini Forum angekündigt, dass man sich redaktionell offensiv damit auseinandersetzen wird, was ich für einen weiteren sehr klugen Zug halte, zumal die Bände mit Zusatzmaterial angereichert werden. Panini wird von dieser Serie alle 3 Monate einen Band herausbringen und legt sich allein hiermit zunächst einmal auf gut 4 Jahre fest.

Ein Zweiteiler und damit für Leser sehr dankbarer Titel ist der Milo Manara Titel Caravaggio. Michelangelo Merisi zieht es 1592 nach Rom. Dort steigt er allen Widerständen zum Trotz vom Hilfsmaler zu einem Star der Szene auf, was ihm auch wegen seiner Art nicht nur Freunde macht.

Tag X ist eine Serie, die sich ein Ereignis aus der Weltgeschichte rauspickt und dies einer alternativen Sichtweise unterzieht. So ereignet sich also in Band # 1 das Kennedy Attentat 10 Jahre später und folglich auf einen anderen Präsidenten. Gezeichnet wurde dieser Band von dem gerade auch hierzulande völlig zurecht beliebten Colin Wilson, der auch den thematisch verwandten Band # 2 zeichnen wird. Geschrieben wird diese Serie von Fred Duval und Jean-Pierre Pécau, der auch bei der wunderbaren Serie Die Macht der Archonten, die bei Bunte Dimensionen erschien, als Autor fungierte. Im Panini Forum kam leichte Kritik auf, dass die Veröffentlichung durch Panini von der Originalreihenfolge abweicht. Ich sehe das gelassen, weil die Bände der Serie grundsätzlich nicht chronologisch aufeinander aufbauen. Einige Ausgaben sind thematisch auch sehr auf die französische Geschichte geprägt und damit erst einmal schwere Kost für den deutschen Markt. Da liegt es doch auf der Hand, dass sich Panini gerade zum Auftakt des Albenprogramms zunächst einmal einem Thema widmet, mit dem man verkaufstechnisch leichter und besser punkten kann.

Die Expedition handelt von der Erkundung Schwarzafrikas durch die Römer, nachdem eine Zenturie ein abgetriebenes Boot mit dem Leichnam eines dunkelhäutigen Mannes mit Schriftstücken in einer unbekannten Sprache gefunden hatte. Von Marazano habe ich Titel wie Der Schimpansenkomplex oder auch Eco Warriors  bei Splitter gelesen. Diese sind oft ein wenig verkopft und verlangen daher vom Leser viel Aufmerksamkeit, was aber nicht automatisch schlecht sein muss.

Tex ist eine Serie, die Wilson nach seinem Blueberry Run gezeichnet hat. Als Freund des gepflegten Westerns freue ich mich darauf.

Monika, eine Serie von Guillem March, der mir insbesondere mit seinem Catwoman Run aufgefallen ist, ist ein Thriller voller Erotik, Kunst, Kybernetik und Terrorismus. So lautet zumindest mal die Beschreibung aus dem Panini Programm. Thematisch zeigt sich mir dabei das eine oder andere Fragezeichen auf der Stirn. Für den Titel spricht, dass er in 2 Bänden abgeschlossen ist und natürlich Guillem March, der sich wohl auch persönlich dafür eingesetzt hat, dass sein Titel auf dem deutschen Markt von Panini veröffentlicht wird.

Für Sunstone spricht wiederum allein der Name – Stjepan Sejic. Inhaltlich soll dies die realistische Version von Shades of Grey sein. Da bin ich noch eher unentschlossen und damit ein Titel, den ich mir anschauen muss, um zu einer Entscheidung zu kommen.

Schließlich komme ich zu einem weiteren Muss und das sind die Golden Dogs. Dieser Titel stammt aus der Feder von Stephen Desberg, einem Autor, der schon seit Jahren genreübergreifend erfolgreich tätig ist. Sein Werk ist auch in der deutschen Verlagslandschaft entsprechend seiner vielfältigen Titel weit verstreut. So ist beispielsweise Billy the Cat bei Carlsen Comics, I.R.$ bei Schreiber & Leser mit den Abschlussbänden der Serie bei Finix Comics oder auch Empire USA in der Zack Edition erschienen. Wenn dann noch Griffo als Zeichner dazukommt, muss ich nicht weiter nachdenken. Her damit!

Der Krieg der Kinder spielt im 1. Weltkrieg und handelt von 4 Waisen, die in den Irrungen und Wirrungen des Krieges plötzlich auf sich gestellt sind. Die Thematik interessiert mich sehr. Und wer sich hier auf dem Blog ein wenig umschaut, wird auf den einen oder anderen Comic treffen, der sich mit der Thematik „Krieg“ befasst. Auch hier werde ich wohl zuschlagen.

Auf den ersten Blick fällt beim Betrachten des Programms natürlich das Facettenreichtum auf. So kann man natürlich den Markt ausloten und gleichzeitig den Neulesern im franko-belgischen Segment verschiedenartige Titel anbieten. Wer sich dann aber das Programm bei Lichte betrachtet, wird vielleicht das Fantasy Genre vermissen. Hierzu hat Alex Bubenheimer erklärt, dass sie dieses Genre bewusst auslassen, um sich hier von Splitter deutlich abzugrenzen. Auch dies halte ich für eine kluge Entscheidung.

Splitter ist im Albensegment eindeutig der Marktführer, so dass aber Panini nun wiederum klug genug ist, hier eine Benchmark zu setzen. So werden die Alben als Hardcover produziert, sollen pünktlich zum angekündigten Termin erscheinen und auch auf längere Zeit verfügbar gehalten werden. Und schon gab es bei Trigan # 1 eine Terminverschiebung. Das ist aber Splitter auch schon passiert. Nur können sie das mit ihrer Menge an Titeln etwas leichter kaschieren bzw. kompensieren. Außerdem kann man das leicht als Geburtswehen verbuchen.

Konzeptionell hat sich Panini ferner wohl auch darauf festgelegt, Serien anderer Verlage nicht fortzusetzen, d.h. meine schmale Hoffnung, dass sie Die Macht der Archonten beenden, hat sich weitgehend zerschlagen, aber vielleicht gibt es ja folgende Hintertür:

Die Serie umfasst 32 Alben, von denen bei Bunte Dimensionen 7 erschienen sind. Bunte Dimensionen hat seinerzeit den Stecker gezogen, weil die Serie immer wieder verlängert wurde und sie sich als Kleinverlag nicht in der Lage sahen, sich so lange auf eine Serie festzulegen. Konnte ich gut nachvollziehen, auch wenn ich die Entscheidung bedauert habe. Oft springt ja in solchen Fällen FINIX ein, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man auch dort ob der Menge des noch zu veröffentlichenden Materials ins Grübeln gerät. Panini könnte dagegen diese grandiose Serie als Messe Special mit beispielsweise 3 Einzelalben pro Band veröffentlichen. Für Panini wäre es vorteilhaft, da sie mit Jean-Pierre Pécau Autorenpflege betreiben würden. Grundsätzlich würden sie ihrem Konzept treu bleiben, auch wenn das Augenzwinkern hierzu sehr fett ist. Immerhin würde man den Titel nicht im regulären Programm platzieren. Außerdem weiß ich, dass Alex Bubenheimer diese Serie sehr schätzt. Ich bin aber auch kein Fantast und weiß, dass es hierbei auch Schwierigkeiten gibt. Wie geht man mit dem Format um? Bunte Dimensionen veröffentlicht zwar ihre Alben als HC, aber in einem kleineren Format. Ich bin mir aber auch sicher, dass Panini eine limitierte Auflage von vielleicht 333 Stück komplett verkaufen würde.

Alles in allem zeigen sowohl Konzept, als auch die Auswahl der Titel, dass Panini die Erweiterung des Programms nicht nur mit viel Augenmaß, sondern auch mit mindestens ebenso viel Herzblut angeht.

Und wenn ich schon den Einstieg der Paninis in das Alben-Segment hier und heute thematisiert habe, ist es ja nur logisch und konsequent, wenn ich als Lesetipp auch einen Titel aus eben diesem Albenprogramm abgebe. Es handelt sich um Tag X # 1. Die Serie habe ich ja inhaltlich schon thematisiert.

Die Geburt unseres Sohnes möchte ich zum Anlass nehmen die Rubrik „Musikgruß“ einem kleinen Relaunch zu unterziehen. Ich werde hier künftig nicht nur ein Lied scheinbar beliebig einstellen, sondern auch erklären, was ich mit diesem Lied verbinde. Der Titel From Father to Son von Queen ist diesmal wohl selbsterklärend.

Die nächste isoundwords erscheint am 28. August und wird den Titel: „Die eine über Comic Serien und Runs zum Niederknien“ tragen.

Bis dahin: Lest mehr Comics!

Das war für heute isoundwords.

Advertisements

3 Gedanken zu “isoundwords # 24: Die eine über Panini und die Alben

  1. Und uns sagt mal wieder niemand was. Herzlichen Glückwunsch, du bist bestimmt ein guter Papa – Uwe!
    Wir hoffen, es geht dem kleinen Superhelden gut. Beste Grüße vom T3-Team aus Frankfurt

  2. In meiner Kolumne weise ich darauf hin, dass Alex Bubenheimer die Serie Die Macht der Archonten sehr schätzt. Das stimmt so nicht. Alex kennt nur Band # 3, der von Goran Sudzuka gezeichnet wurde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s