Zehn Gebote # 3: Die Ikone der Tränen

 Nach dem christlichen Glauben hat Moses die 10 Gebote am Berg Sinai direkt von Gott empfangen und auf Steintafeln geschrieben.

Folgt man Giroud , hat auch Mohamed 10 Gebote für den Islam hinterlassen und auf Kamelknochen geschrieben.

Giroud hat auf dieser Basis eine Comicserie mit jeweils unabhängigen und sich auf die einzelnen Gebote beziehenden Plots geschrieben. Die deutsche Ausgabe ist bei comicplus erschienen.

Das dritte Gebot lautet: Du sollst Dir kein Bildnis machen!

Spätestens jetzt wird klar, dass Giroud trotz der grundsätzlichen Einzelbandkonzeptionierung ein Gesamtwerk vorlegen wird. Einige Grundmotive bleiben gleich. Hierzu gehören religiöser Fanatismus bzw. Wahn.

Die Story spielt nach Ende des 2. Weltkriegs in Nordgriechenland. Nachdem ein Mörder aus einem Gefängnis entkommen ist, bricht eine Gruppe von Wissenschaftlern zu einem der Meteora Klöster auf. Dort wird nach deren Recherche die Nahik vermutet. Dabei handelt es sich um ein Buch, in dem u.a. auch die sagenumwobenen 10 Gebote des Islam überliefert sind. Doch schon die Wanderung zu dem Kloster steht unter einem schlechten Stern. Einer der Wissenschaftler kommt um, ein zweiter bricht sich ein Bein. Zwangsläufig stellt sich die Frage, ob sich der Mörder nicht bereits in der Gruppe befindet. Schließlich kommt die Gruppe am Meteora Kloster an und die seltsamen Vorfälle innerhalb der Gruppe häufen sich.

Dieser Band ist als Krimi konzeptioniert. Im Kloster entfaltet die Atmosphäre sowie die Auflösung einen Hauch von dem Umberto Eco Klassiker Der Name der Rose. Es ist dann nicht zufällig, dass der Mörder erst im Kloster entlarvt werden kann. Hier nutzt Giroud das „closed room“ Genre. Typischerweise dient ein verschlossener Raum, der von einem der Charaktere geöffnet wird, als Instrument für die Enttarnung des Mörders. Die Identität des Mörders ist zu diesem Zeitpunkt keine Überraschung mehr. Giroud hat hierfür auch ganz bewusst den einen oder anderen Brotkrumen gestreut.

Der Weg zur Identifikation des Mörders führt auch über Shelley, der einzigen weiblichen Teilnehmerin an der Expedition und damit auch der einzige Charakter, der über jeden Verdacht erhaben ist.

Das Kloster, das wie zuvor erwähnt zu den geschichtsbehafteten Meteora Klöstern, die auch im James Bond „In tödlicher Mission“ als Kulisse dienten, gehört, verstärkt natürlich noch die atmosphärische Dichte aufgrund der speziellen Lage.

Giroud bleibt in seiner Darstellung konsequent. So werden die Wissenschaftler in einem Korb zum Kloster hochgezogen. Heute sind die Kloster über in den Fels gesprengte Treppen erreichbar.

Das Artwork ist beeindruckend, weil Charles viel Liebe zum Detail beweist. Auch dies trägt zu der atmosphärischen Dichte im Kloster bei.

Mit Band # 3 hält Giroud sein hohes Niveau. Ich könnte und will auch nicht beurteilen, welcher Band aus den bisherigen 3 hervorsticht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s