Superman # 22

 Mit diesem Heft veröffentlicht Panini die US-Ausgaben Action Comics # 21 sowie Supergirl # 22.

Was noch so vielversprechend in Superman # 19 begann, endet ein wenig enttäuschend in dieser Ausgabe. Dies mag daran liegen, dass Andy Diggle die Hauptverantwortung als Autor schon nach nur einer Ausgabe aufgegeben hat und für Tony Daniel dann die Aufgabe zu groß wurde. Das zunächst furchteinflößende Hybridmonster entpuppt sich fast schon als Luftnummer und auch Dr. Veritas nimmt einfach nicht mehr den Platz ein, den sie mal innehatte oder innezuhaben schien.

Immerhin war dies wohl die letzte Ausgabe, die in Supermans Vergangenheit spielte, was gerade in Bezug auf Lex Luthor auch ein wenig unglaubwürdig wirkte.

Was ich bei Supergirl nun schon länger schätze, ist, dass die Story wie auch Kara als Charakter langsam entwickelt wird. Vielleicht mag das der Weg sein, wie man seitens des Verlages und der Autoren Supergirl etwas Eigenständiges im Gegensatz zu zu dem übermächtigen Schatten Supermans verleihen kann. Doch so ganz allmählich wirkt Karars Heimweh oder Sehnsucht nach dem untergegangenen Krypton etwas ausgelutscht.

Nunmehr ist es Cyborg Superman, dessen Hintergrund noch rätselhaft bleibt, der dies für seine Zwecke ausnutzen will. Der Humor der Serie sitzt allerdings immer noch. Es ist wirklich gut geschrieben, wie ihn Supergirl abblitzen lässt. Das Artwork ist nach wie vor stimmig. Das Motorrad, mit dem Supergirl durchs All fliegt, bleibt für mich überflüssig. doch das ist zunächst mal eine Äußerlichkeit. Noch reizt mich die Fortsetzung des Plots.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s