isoundwords # 33: Die Eine über den Einstieg in Comics

Als ich diese Kolumne schreibe, hat Mario Götze völlig überraschend erklärt, dass er auch nächstes Jahr beim FC Bayern spielen wird. Nach den Jahren unter Pep Guardiola, in denen er nicht immer so zum Zug kam, wie es sein Potential eigentlich verspricht, hoffe ich für ihn, dass er nächste Saison seinen Durchbruch beim FCB schafft.

Doch nun zum eigentlichen Thema:

Nun habe ich schon 32 Kolumnen unter dem Titel isoundwords geschrieben, aber was definitiv fehlt, ist so etwas wie eine Handreichung, wie man sich dem Thema Comic nähern könnte. Das soll jetzt nicht die Alteingesessenen, die Nerds und Geeks unter uns zwangsläufig ausschließen, aber ich denke, dass gerade mit dem Gratis Comic Tag hinter uns sowie den diversen Conventions wie der Comic Salon oder die Comic Con(s) vor der Brust mehr als nur an der Zeit ist, den Novizen unter uns thematisch zuzuwenden. Neue Leser bedeuten neue Kunden und diese sind wichtig. Hiervon profitieren nicht nur der Einzelhandel und die Verlage, sondern auch die Künstler, die sich so weiterentwickeln können.

Doch wie nähert man sich denn nun dem ungemein komplexen Thema Comic?

Nun, das ist am Ende des Tages vielleicht gar nicht so schwer, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Zunächst sollte man sich für ein Genre entscheiden. Comics behandeln heutzutage so ziemlich jedes Thema, das man sich vorstellen kann. Es gibt natürlich die Superhelden, politische Comics, Biografien, Western, Funnies, Fantasy, Science-Fiction, Steam Punk, Horror und auch Autobiografien. Und nein, diese Aufzählung erhebt keinesfalls den Anspruch auf Vollzähligkeit. Unterscheiden muss man dann wieder zwischen limitierten Serien und Ongoing Serien. Superman und Batman gibt es beispielsweise seit über 75 (!) Jahren, das erste Heft der Fantastic Four erschien im November 1961, während es den ersten Spider-Man Auftritt in Amazing Fantasy # 15 im August 1962 gab. Selbst ein vermeintlich junger Charakter wie Deadpool ist über 25 Jahre alt. Für einen Neueinsteiger in klassische Ongoing Serien wie Superman, Batman, Spider-Man oder Avengers ist es weder finanziell noch quantitativ kaum möglich alle Stories zu lesen. Ich möchte hier bewusst keine Leseempfehlungen abgeben, weil ich möglichst allgemein und unvoreingenommen helfen möchte, Zugang zu den Comics zu erlangen. Wer spezielle Runs empfohlen haben möchte, sei freundlichst auf meine November Kolumne verwiesen. Da gebe ich regelmäßig Weihnachtsgeschenketipps anhand spezieller Titel. Mir ist es eher wichtig, dass sich ein Neueinsteiger nicht von so viel Kontinuitätsballast abschrecken lässt. Macht lieber das Internet zu Eurem Freund! Hier kann man nicht nur allgemein über Comic Charaktere recherchieren, sondern sich auch über Seiten wie Marvel Wikia oder auch der mit viel Fleiß und Energie betreuten, deutschsprachigen DCPedia schlau machen. Mir hat seinerzeit auch das Comicforum und natürlich das Panini Forum ungemein geholfen.

Darüber hinaus gibt es natürlich die Querverbindungen aus dem Kino und den dort auf der großen Leinwand flimmernden Blockbustern oder auch die TV-Serien, die erfolgreich Quoten sammeln.

Dann gibt es wieder erfolgreiche TV-Serien, die als Comic fortgesetzt wurden. Als Speerspitze würde ich da immer wieder Buffy nennen, aber auch Charmed, die X-Files oder auch Smallville haben aus unterschiedlichen Gründen ihre Fortsetzung im TV gefunden. Dann gibt es auch Phänomene wie Star Wars, die eine Wechselbeziehung zwischen dem „Big Screen“ und den Comics eingehen.

Hat man mal damit angefangen, ist der logische nächste Schritt, sich einen Comicshop zu suchen. Denjenigen, die keinen bei sich in der Nähe haben, seien die diversen Online Shops empfohlen. Auch die meisten Verlage haben Shops, in denen man fern von irgendwelcher südamerikanischer Ströme einkaufen kann. Sollte man mehrere Shops in einer Stadt haben ( wie z.b. in Frankfurt am Main), empfehle ich ruhig, mal in jeden Laden zu pilgern, um für sich herauszufinden, wo man sich am wohlsten bzw. am besten beraten fühlt. Zum Schluss landet man in Frankfurt sowieso im T3.

Auch Events wie der Gratis Comic Tag, der für dieses Jahr schon stattgefunden hat, oder Conventions wie der Comic Salon, die Comic Action oder die kürzlich ins Leben gerufene Comic Con (s) können hilfreich sein. Doch gerade hierfür sollte man schon etwas fortgeschrittener sein. Sonst könnte es geschehen, dass man ob des Überangebots erschlagen wird. Der Gratis Comic Tag hat halt den Vorteil, dass man mal experimentieren kann, ohne ein finanzielles Risiko eingehen zu müssen. Das mache ich selbst heute noch so.

Man sollte sich ja Bösewichte eigentlich nicht zum Vorbild nehmen, aber macht es wie die Sith. Denkt dabei an Yodas Worte:“ Immer zu Zweit sie sind – ein Meister und ein Schüler.“ Mir hat gerade anfangs der gute Clint Barton, der ja selbst im Bonner Comicladen tätig ist, aus dem Comicforum geholfen, erste Wissenshürden zu nehmen. Vielleicht gibt es sogar einen Stammtisch in Eurer Nähe. In aller Regel freuen sich die Stammtischler über neue Besucher.

Ein kleines Zuckerl habe ich noch für diejenigen unter Euch, die sich für Superhelden entschieden haben. Abgesehen davon, dass es einfach cool ist, wenn Helden in Spandex Schurken jagen oder gar verprügeln, beginnen mit DC You und dem Brandneuen Marvel-Universum die beiden großen Superheldenwelten neu oder es starten zumindest neue Stories, so dass hier inhaltlich ein Einstieg relativ leicht fallen sollte.

Sollte ich auch nur einem Novizen mit dieser kleinen Kolumne den Einstieg erleichtert haben, wäre ich schon begeistert. Und wer es noch genauer haben möchte, erfährt hier die schonungslose Wahrheit über meinen Einstieg, meinen Ausstieg und Wiedereinstieg.

Als Lesetipp gibt es von mir diesmal mit Tag X # 3 eine Serie, die alternative Geschichtsschreibung thematisiert. Hier geht es darum, wie es wäre, wenn die Russen zuerst auf dem Mond gewesen wären.

Als Musikgruß gibt es den Stern des Südens. Mein FCB hat schließlich das Double gewonnen.

Zum guten Schluss möchte ich noch einmal auf den redaktionellen Teil der letzten Comic News eingehen. Wie Ihr bestimmt mitbekommen oder im Idealfall vermisst habt, ist die April Kolumne ausgefallen. Leider musste unser Sohn für eine knappe Woche ins Krankenhaus, wo ich mich dann auch die meiste Zeit aufgehalten habe. Aus dem Krankenhaus hat er dann zu allem Überfluss noch eine üble Bronchitis und Durchfall mitgebracht. Diese Bronchitis hat zunächst mich und dann meine Frau erwischt und ins Bett gehauen. Da ich nach der Krankheitsphase erst einmal meinen Schreibtisch wieder in den Griff bekommen musste, hatte ich weder Zeit noch den Kopf frei, eine Kolumne zu schreiben.

Natürlich will ich aber dennoch den Splitter Verlag feiern.

Daher erscheint die nächste isoundwords am 24.06.2016 und wird den Titel tragen:“ Die Eine über 10 Jahre Splitter“.

Bis dahin: Lest mehr Comics!

Das war für heute isoundwords.

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s